Betroffenheitsanalyse 2017-08-23T11:23:17+00:00

Betroffenheitsanalyse – von der Pflanzenschutz-Verordnung

Es ist nicht einfach zu beurteilen, inwiefern die Pflanzenschutz-Gesetzgebung relevant ist.

Wissen Sie, ob – und gegebenenfalls inwiefern – Sie von der Pflanzenschutz-Gesetzgebung betroffen sind? Haben Sie geprüft, ob es sich bei Ihrem Verkaufsprodukt um ein Pflanzenschutzmittel handelt und Sie damit eine Zulassung benötigen? Und bei welcher Behörde Sie Ihre Unterlagen einreichen müssen? Und welche Testergebnisse Sie dafür benötigen?

Gern stehen wir Ihnen als Consultant zur Verfügung, diese und weitere Fragen zu klären. Dabei sollten Sie nicht nur an Ihr derzeitiges Verkaufssortiment denken, sondern auch an die Produkte, die Sie in Zukunft am Markt anbieten wollen.

Die Gegenwart muss stimmen, und die Zukunft müssen Sie gut vorbereiten

Bei dem bestehenden Produktsortiment Ihrer Pflanzenschutzmittel nehmen wir an, dass Sie ausreichend geklärt haben, welche Regularien zu beachten sind. Und dass Sie deren Anforderungen erfüllen und somit compliant sind. Wenn Sie sich nicht sicher sind, können wir gern mit Ihnen klären, ob noch Handlungsbedarf besteht.

Bei Ihrem gegenwärtigen Sortiment sollten Sie beachten, dass die dafür erforderlichen Zulassungen nur befristet gelten. Sie sollten sich somit rechtzeitig auf die Beantragung der erneuten Zulassung –  das Renewal gemäß Artikel 43 der Pflanzenschutz-Verordnung – einstellen. Wenn Ihnen beim Renewal bewusst wird, dass Sie gern Ihre Zulassung ändern oder erweitern möchten, ist das nur sehr begrenzt während dieses Prozesses möglich. Üblicherweise benötigen Sie dafür einen separaten Zulassungsantrag.

Fragen, die zur Klärung Ihrer Situation beitragen können

Bei neuen Produktentwicklungen ist der Arbeitsumfang (noch) größer als für das Renewal. Wir haben Ihnen zur Klärung Ihrer Betroffenheit – von der Pflanzenschutz-Gesetzgebung – einige Fragen aufgeführt, die Sie bei der Klärung unterstützen sollen:

  • Welche(r) Wirkstoff(e) sind in meinen Formulierungen vorhanden?
  • Wie ist der Status dieser Wirkstoffe im Wiederzulassungsverfahren?
  • Wie möchte ich zulassen (Neuzulassung, Mutual Recognition)?
  • Habe ich Zugang zu den benötigten Wirkstoffdaten?
  • Ist mein Wirkstoff äquivalent zur bewerteten EU-Wirkstoffquelle?
  • Welchen Formulierungstyp habe ich geplant?

Ihre Ziele und der Weg zur erfolgreichen Vermarktung

Für Neuentwicklungen wie auch für die Überarbeitung des bestehenden Verkaufssortiments empfehlen wir einen Aktionsplan. Grob dargestellt, sieht der folgendermaßen aus:

  • Klärung der Ziele, die Sie erreichen wollen, d.h. Produkte
    • auf Basis welcher Wirkstoffe
    • für welche Anwendungen
    • in welchen Ländern
  • Daraus folgen regulatorischen Konsequenzen:
    • Möglicherweise Zukauf von Daten
    • eventuell Generierung neuer Daten mit entsprechenden Tests
    • Beachtung der Fristen
  • Erstellung der Unterlagen zur Einreichung bei der/den Behörde(n)
  • Einreichung der Unterlagen, Rücksprache mit den Behörden, gegebenenfalls Ergänzung der Unterlagen, Erhalt der Zulassung
  • Verkauf fortsetzen/beginnen

Ganz wichtig: Ressourcen planen

Den Arbeitsumfang abzuschätzen ist nicht einfach. Denn häufig zeigt sich erst bei der Umsetzung, was alles zu erledigen ist. Insofern ist auch eine Kostenschätzung mit Zeitplan ein erstes Projekt.

Wenn Sie die erforderlichen Experten in ausreichender Anzahl im eigenen Hause haben und diese freie Kapazitäten aufweisen, dann haben Sie wahrscheinlich diese Seite gar nicht gelesen. Wenn Sie dagegen nicht alle Experten zur Verfügung haben oder diese bereits sehr gut ausgelastet sind, dann kann es sehr vorteilhaft sein, externe Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Wenn Sie eine Empfehlung für eine solche Unterstützung haben möchten, melden Sie sich doch einfach.⇒ Kontakt